Shiatsu & Coaching | Adrienne Rall
Der Regisseur in meinem Leben bin ICH.

Shiatsu

Was ist Shiatsu?

Shiatsu ist eine ganzheitliche und sanfte Behandlungsmethode die Körper, Geist und Seele harmonisiert. Gerade in unserer heutigen Zeit ist diese Methode wertvoll, weil wir mehrheitlich kopflastige Arbeiten nachgehen. Shiatsu ist ein wohltuender Gegenpol im alltäglichen Stress und eine Möglichkeit etwas für sich zu tun und wird bei den unterschiedlichsten Symptomen angewendet, um Gesundheit und Wohlbefinden wiederherzustellen. Durch die Berührung von Körper, Geist und Seele kommen wir in unsere Mitte und bringen die Energie vom Kopf zu den Füssen auf die Erde. Verspannungen lösen sich und wir schaffen mehr Raum für Lebendigkeit und Selbstentfaltung.

Shiatsu ist tiefe, vertrauensvolle Kommunikation und berührende Kunst. Durch eine regelmässige therapeutische Begleitung verändern sich Energie-, Lebens- und Verhaltensmuster. Dadurch gelingt es dem Patienten seine Gesundheit und Lebensqualität nachhaltig und selbstverantwortlich zu verbessern.


Shiatsu hat seine Wurzeln in der traditionellen fernöstlichen Philosophie und Gesundheitslehre. Die traditionelle chinesische Medizin, TCM umfasst „fünf Säulen“. Shiatsu, Diätetik, QiGong, Akupunktur und Arzneitherapie. Es ist eine sehr alte Therapie, die ihren Ursprung in China vor mehr als 2000 Jahren entwickelt hat. Sie stützt sich auf einen ganzheitlichen Ansatz der Gesit und Körper verbindet. Im Einklang mit sich und anderen. Die Chinesische Medizin baut auf dem Verständnis der Lebensbewegung  als Yin und Yang, der Aspekte der fünf Wandlungsphasen sowie die Verläufe und funtionen der Meridiane auf. Unsere Gesundheit, aber auch die Natur und alle Lebewesen hängen vom Gleichgewicht zwischen Yin und Yang ab. Ist eine der Kräfte übermässig stark oder schwach, entsteht Krankheit. Sonne und Schatten.

Shiatsu bedeutet  auf Japanisch "Fingerdruck". Diese spezifische Behandlungstechnik ist eine Kunst der Berührung. kombiniert aus verschiedenen Formen bei der Daumen, Finger und Handteller, jedoch keine mechanischen oder anderweitigen Instrumente benutzt werden, um Druck auf die menschliche Haut auszuüben.

Bei der Behandlung wird auf Energiebahnen = Meridianen gearbeitet. Die Lehre der Meridiane stammt aus der traditionellen chinesischen Medizin. Sie bilden die Basis der östlichen Heilmethoden. Meridiane sind Energiebahnen, die den ganzen Körper durchziehen, ähnlich den Blutgefässen. Durch diese Meridiane fliesst unsere Lebensenergie. Die Chinesen nennen sie Qi (Chi). Jeder Meridian ist einem Organ bzw. Organsystem zugeordnet. Wer sich fragt, wie der Begriff der Meridiane wörtlich zu übersetzen ist, der sollte dies am ehesten mit dem Wort "Leitbahn" tun. Oder Energiebahnen, die als Informationsübertragung im menschlichen Organismus dienen.


Shiatsu ist eine ganzheitliche Methode

Durch die körperliche Behadlung und begleitende Gespräche werden energetische Ungleichgewichte ausgeglichen und damit unsere Gesundheit verbessert. Da bei dieser Energiearbeit Entwicklungs- und Wandlungsprozesse eingeleitet und begleitet werden, stärkt eine Shiatsu-Behandlung immer auch unsere Selbstwahrnehmung und unsere schöpferischen Fähigkeiten.

Sein ganzheitliches Therapieverständnis macht Shiatsu gerade in unserem schnelllebigen Alltag zu einer Therapiemethode erster Wahl. Nicht nur lindert die Behandlung bestehende Symptome, sie unterstützt uns mehr Eigenverantwortung für unsere Gesundheit zu übernehmen. Durch eine bessere Selbstwahrnehmung für das eigene Körpergefühl lernen wir unseren Selbstheilungskräften zu vertrauen.

Immer mehr Menschen fühlen sich gestresst und erschöpft. Sie haben nicht mehr genügend Ressourcen, um dem steigenden Leistungsdruck standzuhalten und leiden infolgedessen häufig unter gesundheitlichen Problemen. Bei Stress handelt es sich nicht um eine kurzfristige Überbeanspruchung, sondern um ein Ungleichgewicht zwischen den gestellten Anforderungen und den eigenen Ressourcen. Hält dieses Ungleichgewicht länger an, beeinträchtigt es das Wohlbefinden und verursacht häufig gesundheitliche Probleme. Mögliche Symptome reichen von Verspannungen und Schmerzen über Schlafstörungen bis hin zu grosser innerer Unruhe. Meist suchen Klienten die Unterstützung eines Shiatsu-Therapeuten aufgrund eines der oben beschriebenen Symptome auf. Die Shiatsu-Behandlung erfolgt jedoch nicht symptomorientiert, sondern stets mit einem ganzheitlichen Genesungsansatz. Der Mensch als Ganzes steht im Zentrum. Hauptziel der Therapie ist es, die Selbstregulierungskräfte des Körpers anzuregen, die Selbstwahrnehmung zu unterstützen und die Selbstverantwortung für die eigene Gesundheit zu fördern. Shiatsu ist aufgrund ihres ganzheitlichen Genesungsansatzes besonders geeignet, um Menschen in stressbedingten Situationen zu begleiten. Der charakteristische achtsame und rhythmische Druck auf den Körper und seine Energieleitbahnen vermittelt ein deutliches und nachklingendes Gefühl von Weite, Raum und Ganzheit. Die Lebensenergie «Qi» wird mit feinen Impulsen angeregt, sodass beengende Lebensmuster losgelassen werden können. Im begleitenden Gespräch ergründen Therapeut und Betroffener gemeinsam, welche Lebensumstände zu den stressbedingten Beschwerden führen. Energetische Blockaden und muskuläre Verspannungen werden in der Behandlung gelöst, und der Betroffene gewinnt seine natürliche Fähigkeit zur Selbstregulation zurück, sodass belastende Lebensumstände wieder ausgleichen werden können. Er findet zu einer tiefen Ruhe, Gelasseneit und Entspannung und gewinnt nach und nach seine Kraft zurück. Damit ist Shiatsu eine besonders geeignete Therapie, um Menschen in belastenden und stressgeprägten Lebensphasen zu begleiten.

Shiatsu ist ein Austausch von Energien und eine meditative Arbeit, geprägt von der Stille und vom einfachen DA-SEIN mit dem was gerade ist.


Wirkung / Ziel einer Shiatsu-Behandlung und warum Shiatsu bei Beschwerden hilft

Alle auftretenden Beschwerden und Krankheitssymptome in unserem Körper sind eine körperliche oder seelische Disharmonie. Wenn unsere Körper nicht genügend Abwehrkräfte hat, bzw. in Disharomie ist können externe Einflüsse wie Viren und Bakterien in unseren Körper dringen aber auch psychische Ursachen entstehen.

Eine Shiatsu Behandlung begleitet uns auf körperlicher, mentaler und seelischer Ebene und kann eine langfristige Besserung der Symptome bewirken. Durch die Behandlung, werden dem Körper Impulse über die Energiebahnen / Meridiane an den Körper gegeben. Diese Impulse lösen Verspannungen, Schmerzen, Blockaden, Ängste, Stresssymptome, damit die Energien wieder gleichmässig zum Fliessen gebracht werden und der Körper sich selbst regulieren kann.


Die Shiatsu-Therapie unterstützt die natürlichen Selbstregulierungskräfte des Körpers, stimuliert die Lebenskraft und trägt zum physischen, emotionalen und geistigen Wohlbefinden bei. Ziel dieser Behandlung ist es innere Fehlfunktionen zu korrigieren, um die Gesundheit zu fördern und zu erhalten und um bestimmte Krankheiten zu behandeln. Ein weiteres Ziel von Shiatsu ist es, den Energiefluss anzuregen. Shiatsu wird als sehr wohltuend und entspannend auf körperlicher, seelischer und geistiger Ebene empfunden. Es wird bei vielen Beschwerden angewendet, trägt aber auch wesentlich zur Erhaltung der Gesundheit bei. Shiatsu ist daher auch sehr wertvoll, wenn wir gesund sind, gesund bleiben wollen oder uns einfach etwas Gutes gönnen möchten.


Positive Auswirkungen durch Shiatsu

Positive Effekte von Shiatsu zeigen sich oft schon nach der ersten Behandlung.

Positive Auswirkungen durch Shiatsu können sich auf verschiedenen Ebenen zeigen wie

-Bessere Selbstwahrnehmung und innere Klarheit über nächste Schritt
-Mehr Wohlbefinden, innere Ruhe und Gelassenheit
-Entspannung im Körper und grössere psychische Ausgeglichenheit
-Entlastung bei Körperbeschwerden
-Stärkung der inneren Kraftquellen und allgemeinen Vitalität


Ablauf einer Shiatsu-Behandlung

Zu Beginn der Behandlung findet ein kurzes Gespräch statt. Daraus ergibt sich aus Ihrem aktuellen Zustand ein individuell auf Sie abgestimmter Behandlungsablauf.

Während der Behandlung liegen Sie in bequemen Kleidern auf einem Futon (jap. Matte) auf dem Boden.

Es wird ein sanfter Druck auf die Energiepunkte und Meridiane (Energiebahnen) ausgeübt. Der charakteristische achtsame und rhythmische Druck auf den Körper und seine Energieleitbahnen vermittelt ein deutliches und nachklingendes Gefühl von Weite, Raum und Ganzheit. Gelenkrotationen und Dehnungen helfen verschiedenste Verspannungen und innere Blockaden aufzulösen. Shiatsu fördert körperlich-seelisches Wohlbefinden und stärkt die Selbstwahrnehmung. Shiatsu, die am bekleideten Körper angewandte Fingerdruckmassage, wirkt durch präzise Berührungen, Dehnungen und Druckausübung. Sie gibt unserem Körper die Impulse die er benötigt, um die Energien wieder frei fliessen zu lassen. Dies aktiviert die Selbstheilungskräfte und wir finden in unser Gleichgewicht zurück.

Nach der Behandlung findet ein kurzes Ausgangsgespräch statt. So können eventuelle Fragen besprochen werden oder auch Erfahrungen mitgeteilt werden.

Eine Behandlung dauert ca. 60 Minuten. Die Dauer und Intervalle einer Therapie unterscheiden sich je nach Anliegen, Beschwerden und Symptomen. Ideal für die ersten 4 – 5 Behandlungen ist ein Rhytmus von ca. ein bis zwei Wochen zwischen den Behandlungen.


Shiatsu ist häufig bei folgenden Beschwerden wirksam*

Seelische Beschwerden

_ Burnout, Depression, Trauma
_ Nervosität, Schlafstörungen und Angstzustände
_ Essstörungen
_ Erschöpfungszustände und chronische Müdigkeit

Körperliche Beschwerden

_ Kopfschmerzen und Migräne
_ Nacken-, Rücken- und Schulterschmerzen
_ Magen-, Darm- und Verdauungsprobleme
_ Chronische und akute körperliche Beschwerden
   ohne medizinische Ursache
_ Menstruationsbeschwerden

Veränderungsprozesse

_ Genesung und Rehabilitation nach Erkrankungen
   und Unfällen
_ Schwangerschaft und die Zeit nach der Geburt
_ Wechseljahre

*Aufzählung nicht abschliessend


Präventiv und Behandlungsunterstützend

Eine grosse Stärke der Methode ist ihr ganzheitlicher Ansatz. Ob Präventiv oder zur Behandlungsunterstützung bei bereits bestehenden Symptomen. Shiatsu bietet durch seinen ganzheitlichen Ansatz eine Verbesserung der Symptome und des gesamten Befindens. Eine Shiatsu Therapie kann unser Verständnis und unsere Beziehung zum eigenen Körper positiv beeinflussen und sich dadurch auch lange über die Therapie hinaus positiv auswirken.

Die Shiatsutherapie hat sich der heutigen Gesellschaft angepasst und kann die meisten körperlichen und seelischen Symptome erfolgreich behandeln oder begleiten. Ganz im Sinne der alten Traditionen wird die gesamte Lebensweise mit einbezogen. Denn Ernährung und Lebensstil beeinflussen die Qualität des Qi massgeblich.

Bei den unterschiedlichsten Beschwerden kann eine regelmässige Shiatsubehandlung unseren Heilungsprozess aktivieren und unterstützen. So stärkt Shiatsu das Immunsystem und wirkt bei akuten oder chronischen Schmerzen, Bewegungseinschränkungen, Verspannungen, Stress, Trauma oder diffusem Unwohlsein. Auch bei der Unterstützung innerer und äusserer Prozesse und Veränderungen, etwa bei Wechseljahresbeschwerden. Während der Schwangerschaft und nach der Geburt unterstützt Shiatsu den aktiven und regenerativen Aufbau der Qi-Funktionen.

Bei Gelenk- oder Rückenschmerzen, sowie Rheuma oder bei einem Hexenschuss kann Shiatsu ebenso Linderung verschaffen wie bei Migräne, Kopf- oder Nackenschmerzen, bei Erschöpfung, Müdigkeit, Magenproblemen oder Angstattacken. Da es über die funktionellen Kreisläufe der Meridiane wirkt, kann es auch bei organisch nicht umkehrbaren Schädigungen spürbar entspannen. Durch den ganzheitlichen Ansatz und die Impulse für die körpereigenen Selbstheilungskräfte ist die Shiatsutherapie grundsätzlich bei fast allen körperlichen oder seelischen Beschwerden erfolgreich.


Prozessbegleitung 

Meine Arbeit als Shiatsutherapeut verstehe ich auch als Prozessbegleiter auf dem Weg zu grösserer Harmonie. Erfahrungen aus verschiedenen Therapiemethoden fliessen in meine Arbeitsweise ein. Neben der beruhigenden Meridianarbeit erarbeiten Sie sich einen Raum für die Selbstwahrnehmung. Die Sensibilisierung für die eigenen Stärken und Schwächen helfen neue Zusammenhänge zu erkennen.


Die Geschichte des Shiatsu

Shiatsu hat seine Wurzeln in der traditionellen fernöstlichen Philosophie und Gesundheitslehre. Die Methode integriert frühe Formen von Körperbehandlungen ebenso wie Elemente der westlichen Gesundheitsförderung. Die wörtliche Übersetzung des japanischen Begriffs „Shiatsu“ ist „Finger-Druck”. Dies bedeutet, dass mit dem Tastsinn dem Energiefluss im Körper gefolgt wird.

In Japan ist Shiatsu als eigenständiger Gesundheitsberuf offiziell anerkannt. Seinen Namen erhielt Shiatsu im Jahr 1919 von Tenpeki Tamai, der damit die therapeutische Anwendung traditioneller Manualtechniken bezeichnete. Tokujiro Namikoshi entwickelte daraufhin einen eigenen Stil, der die westlich-medizinischen Grundlagen mit den traditionellen fernöstlichen Erkenntnissen von Energie verbindet. Dieser Ansatz verbreitete sich hauptsächlich in Japan und wurde 1964 als eigenständige Therapieform staatlich anerkannt.

Das im Westen am weitesten verbreiteten Shiatsu wurde von Shizuto Massunaga ins Leben gerufen. Er orientierte sich ebenfalls an traditionellen Manualtechniken und Gesundheitslehren, räumte den psychologischen Aspekte Raum ein und erweiterte er die Meridianlehre. Seit Ende der Siebzigerjahre hat sich Shiatsu in Europa und weltweit verbreitet und als Methode weiterentwickelt.

In der Schweiz hat sich Shiatsu vor allem in den letzten 45 Jahren etabliert und es gibt zwei Verbände. Die Shiatsu Gesellschaft Schweiz (SGS) ist ein 1990 gegründeter Berufsverband und ist die Trägerschaft der Methodenidentifikation Shiatsu. Der zweite Verband ist l‘Associazione Svizzera Shiatsu metodo Namikoshi (ASSN). Als Teil des Namikoshi-Shiatsu Europa vertritt er die Interessen des Namikoshi-Shiatsu Japan und achtet auf die Ausbildungsstandards und Qualitätssicherung bei der Verbreitung von Namikoshi-Shiatsu.